Bildershow

                                                                                  

                                                                                                    Diese Seite wurde optimiert für den Microsoft Internet Explorer ab Version 5.5

                                                   Route Marokko 2006 ca. 3000 km

                                                          02.05.2006 – 16.05.2006

                                                                                                                 

Agadir - Essaouira                                                                            

Essaouira - Casablanca                                                                     

Casablanca – Tetouan                                                                       

Tetouan – El Tieta de Oued Laou - Ketama                                                                                     Ketama – Fès                                                                                     

Fès – Midelt – Er Rachidia - Erfoud                                                                                       

Erfoud – Rissani - Merzouga                                                                               

Merzouga – Taouz                                  

Taouz – Tagounite                                                                               

 

+++ Wüstentour von Taouz über *Hassi-Ouzina*Hassi Remilia*

Kem-Kem*Hassi-Larine*Hassi-Zguilma*Fech-Fech*

Hassi Tafenna*Tagounite +++ (Hassi = Brunnen)

  

Die Wüstentour machten wir mit Unterstützung der GPS-Daten von Klaus Friedl und Eva Böhm- Friedl -                                         http://www.offroad-reisen.com/ Route M01 - hier unser besonderer Dank.

 

Tagounite – Mhamid – Lac d’Iriki - Foum Zguid           

Foum Zguid – Tazenakht                                                                       

Tazenakht – Amerzgane – Marrakech                                                 

Marrakech – Asni – Imlil - Toubkal – Taroudant – Airport AGA                            

                                                

   

   

 

 

                                              Marokko
                         Kultur, Kunst, Gesellschaft und Lifestyle

                          

Sehr gute Infos über Marokko - Links :

http://www.g26.ch/marokko_00.html  

http://www.marokko.net/info/land-und-leute/html/geographie.html

                                          

 

 

                                                        Sandkörner und Sterne

Mein Blick schweift durch die Wüste. Sanddünen, soweit das Auge reicht. Unendliche Mengen an Sand und damit auch an Sandkörnern.

Abends im Schlafsack auf einem Teppich im Sand oder auf steinigem Boden, (- viele Steine tun nicht Weh, "einer" aber sehr-

Zitat: Kurt - weiße Wüste 2003- ).

Die Dämmerung bricht an, die ersten Sterne erscheinen. Mit der Zeit werden immer mehr Punkte am Himmelszelt sichtbar. In der Einsamkeit und Ruhe stelle ich mir die Frage: Gibt es mehr Sandkörner auf der Erde oder mehr Sterne in unserem Universum?

Um dies zu beantworten, gehen wir auf eine kleine Reise ins All. In dunklen Gebieten sehen wir von bloßem Auge ca. 2000 Sterne. Jeder dieser Sterne ist eine Sonne wie unsere. Das Licht benötigt für die Reise von der Sonne zur Erde gut 8 Minuten. Von unserem Nachbarstern Proxima Centauri hingegen sind es schon 4.3 Jahre. Unsere Reise geht weiter ins All hinaus. Wir erreichen nach 27000 Lichtjahren das Zentrum unserer Milchstrasse, unserer Galaxie. Allein in unserer Galaxie leuchten ca. 100 Mrd. Sternen. Das Entfernteste mit dem Auge sichtbare Licht kommt von unserer Nachbargalaxie M31, dem Andromedanebel in ca. 2.3 Mio. Lichtjahren Entfernung. Sie hat eine ähnliche Größe wie unsere Milchstrasse. Wenn wir ganz an den Beginn des Universums zurückschauen, so sehen wir gut 14 Mrd. Jahre zurück in die Vergangenheit. Auf unserem Weg dorthin sehen wir Milliarden von Galaxien. Jede dieser Galaxien hat Milliarden von Sternen. Wenn wir dies zusammenrechnen, so ergibt sich eine so große unvorstellbare Zahl, die deutlich höher ist als jedes einzelne Sandkorn auf unserem kleinen Raumschiff Erde.

Wenn ich jetzt meinen Blick wieder aus den Gedanken an den Himmel schweifen lasse, so mache ich mit jedem Blick nach oben auch eine Reise in die Vergangenheit. Was passiert heute da draußen. Gibt es den Stern, den ich mir anschaue, noch? Wie klein sind wir auf unserer Erde doch im Vergleich mit der Unendlichkeit des Alls. Genießen wir doch einfach den Anblick des Himmels und tauchen damit in die Unendlichkeit.